Konflikte gehen vor!
Wenn es auf der emotionalen Ebene hakt, kommt man auf der sachlichen nicht weiter!

Das ist nichts Neues, das sind Binsenweisheiten.

Die Frage ist jedoch: Wenn es zu Konflikten, zu Mobbing, Streitereien oder Ähnlichem im Team kommt, wie kann man dies wieder lösen?

Die Spiegel Methode bietet einen wertvollen Vorteil gegenüber einer Mediation:
In einer Mediation werden Kompromisse gefunden, man findet auf der Verstandesebene eine neue Einigung, die häufig gefühlt schon mathematisch erarbeitet wird.
Doch eines bleibt klar außen vor: Steht der neu gefundene Kompromiss, die neue Einigung gegen eine unbewusste Überzeugung nur einer der Beteiligten, wird über kurz oder lang das emotionale Feld wieder labil.
Selbst wenn alle Mitarbeiter vom Verstand her absolut für die neue Lösung sind und sich ehrlich um einander bemühen möchten und die Arbeit mehr Wohlfühlen auf verschiedenen Ebenen zulässt, arbeiten unbewusste Glaubenssätze dagegen.

Hier werden diese unbewussten Überzeugungen mit ins Boot geholt, so dass sich der neue Umgang mit einander nachhaltig zum Positiven wandelt. Häufig bringt diese gemeinsame Arbeit auch positive Auswirkungen bei jedem einzelnen im privaten Umfeld, was sich ähnlich einer Aufwärstspirale auch wieder auf die Arbeit auswirkt.

Vorgehensweise:
Konflikte, Vorurteile, störende Punkte werden offen ausgesprochen und werden direkt im gesamten Team mit verschiedenen Spiegel-Techniken gelöst. Parallel sind Einzelsitzungen sehr zu empfehlen, um einer individuellen Betreuung und Tiefe gerecht zu werden. Die Kombination aus der Kraft der Gruppe und Individualsitzungen vor Ort bietet für eine gesunde Teambildung beste Voraussetzungen.

Zögere nicht, in einem Erstgespräch klären wir Deine weiteren Fragen!