Sungazen eine alte Methode zur Aktivierung der Zirbeldrüse

Schon lange begegnete mir immer wieder dem Thema Zirbeldrüsenaktivierung.
Sucht man im Internet danach, lassen sich viele durchaus fundierte Artikel und Videos dazu finden, u.a. kann ich die Arbeiten von Dieter Broers dazu sehr empfehlen.
Die Zirbeldrüse kann quasi als der physische Sitz des 6. Chakras gesehen werden, für viele Philosophen war diese Drüse der Sitz der Seele. Sie ist wichtig für unsere spirituelle Entwicklung, für unsere Empathie-Fähigkeit, für Rhythmen in unserem Körper u.v.m.
In der Vergangenheit habe ich das immer mal wieder sporadisch gemacht, ganz intuitiv, seit ca. 6 Wochen übe ich mich darin disziplinierter und es ergaben sich parallel für mich erstaunliche Dinge – und hierbei möchte ich auch gleich der Person danken, die mich darauf aufmerksam gemacht hat, diesen Impuls wieder aufzunehmen.
Sungazen, Zirbeldrüse, Zirbeldrüsenaktivierung, Zirbeldrüsenentkalkung

Was ist Sungazen – eine Zusammenfassung in Kürze:
Kurz nach Sonnenauf- und -untergang sind die für das Auge schädlichen UV-Strahlungen so reduziert, so dass man mit bloßen Auge in die Sonne schauen kann. Dennoch ist diese Methode umstritten und ich kann nur von meinen positiven Erfahrungen berichten.
Zu Beginn wird empfohlen nur wenige Sekunden direkt in die Sonne zu schauen und die Dauer langsam zu steigern. Ich wiederum folgte auch hier meiner Intuition und aktuell bin ich bei ca. 4 Minuten. Die Dauer wähle ich wie es sich für mich stimmig anfühlt.
Du solltest barfuß direkten Bodenkontakt haben und nach dem direkten in die Sonne schauen, verdunkle mit Deinen Händen die Augen solange, bis das innere Farbenspiel aufhört. Das ist wichtig zur Kalibrierung und zur Integration der aufgenommenen Energie.

Was ist seit dem Sungazen passiert?

Fokus und mehr Energie

Für mich hat sich die innere Ruhe, Kraft und Klarheit erhöht. Es kam mehr Energie in mein System, sowohl das Herzchakra als auch das Zentrum rund um den Solarplexus reagierten instand spürbar und deutlich.

Kurkuma für die Zirbeldrüsen-Entkalkung

Ein Verlangen nach Kurkuma: Seitdem zieht es mich förmlich zum Konsum von Kurkuma – frisch zum Essen, es muss morgens mit ins Müsli mit rein oder ich mache mir die sog. “goldene Milch”.
Erst danach habe ich einige Artikel entdeckt, in denen beschrieben steht, dass die Aufnahme von Kurkuma zur Entkalkung und Aktivierung der Zirbeldrüse beiträgt.

Die Mutter aller Mantren – das Gayatri Mantra

Ebenso ertappte ich mich dabei, wie ich immer häufiger das berühmte Gayatri Mantra singen und summen musste. Oft höre ich es, während des Sunganzens. Hierzu habe ich keine Artikel gefunden, dass hier ein Zusammenhang zwischen Sungazen, Zirbedrüsenaktivierung und diesem Mantra besteht. Doch meiner Intuition folgend sehe ich hier sehr wohl einen Zusammenhang. Denn dieses Mantra wird als Mutter aller Mantren bezeichnet und man richtet sich an die weibliche Verkörperung der männlichen Sonnenenergie (Vater Sonne und Mutter Erde). Savitri ist ein weiblicher Aspekt der Sonnenkraft. Man bittet um das Empfangen der Sonnenenergie in allen 3 Energiekörpern unseres Daseins und bittet um Erkenntnis und damit einhergehend um spirituelles Erwachen, Heilung und Lichtwerdung.

Mehr Vitamin D, MSM und Bentonit

Um die Entkalkung der Zirbeldrüse auch physisch zu fördern, kann man in einigen Artikeln lesen, dass Bentonit ebenso empfehlenswert ist. Auch hier kam in den letzten Wochen ein erhöhtes Bedürfnis auf, mir Bentonit zuzuführen. Doch es blieb nicht nur dabei, auch MSM, das ich seit Jahren schätze und immer wieder nehme, war auf einmal wieder auf einem Tageseinnahm-Plan gestanden. Wichtig sind hierbei gute Quellen zu wissen und hochwertige Benonit- und MSM- Quellen zu nutzen (wenn Dich das interessiert, kann ich Dir gute Quellen nennen – schreib mit einfach).
Obwohl man sagt, dass Sonnenlicht die Vitamin D-Produktion fördert und man dann vielleicht davon ausgehen könnte, keine Vitamin D-Einheiten noch zusätzlich zu brauchen, war auch hier ein tiefes Bedürfnis da, die Dosis durch 2.000-4.000 Einheiten an Vitamin D täglich ebenso zu erhöhen. Auf einer Schamanischen Reise kam dann die Bestätigung, dass trotz oder gerade im Zusammenhang mit Sungazen und der Entkalkung der Zirbeldrüse zusätzlich Vitamin D ein richtiger und wichtiger Schritt zumindest für mich war und ist. Ich kann mir persönlich das nur so erklären, dass es eine Art Rückkopplung gibt zwischen Vitamin D, das u.a. durch Sonnenlicht im Körper produziert werden kann und mehr Vitamin D wiederum die Kapazität Sonnenlicht zu speichern im eigenen Körper sich gegenseitig positiv beeinflussen muss. Mir ist völlig klar, dass ich hier nicht wissenschaftlich argumentieren kann, aber alle intuitiven Schritte haben sich als so stimmig herausgestellt, dass ich diesem Impuls nun ebenso weiter folgen werde und vielleicht können diese Tipps auch für Dich hilfreich sein.

Vom Schlecht-Schläfer zum Durchschläfer

Ich war lange Zeit, seit Teenager-Alter, ein sehr sehr schlechter Schläfer. Kleinste Geräuschquellen machten mich wach, an Durchschlafen war selten zu denken. Seit ich regelmäßig sungaze, kann ich tief und fest schlafen und durchschlafen. Außengeräusche, die mich früher sofort wach gemacht haben, können bis jetzt meinen Schlaf nicht wirklich stören – das ist für mich sensationell!

Sonnengruß im Yoga

Da sich ja eh schon alles rund um das Thema Sonne dreht, und ich gerne Yoga in Form der Asana-Übungen betreibe, kam auch hier ein weiterer Impuls seit ca. 2 Wochen hinzu: Nach dem Sungazen noch mehrere Runden des Sonnengrußes zu machen. Auch hier habe ich jetzt keine speziellen Artikel gefunden, dass Sungazen, Zirbeldrüsenaktivierung und der Sonnengruß im Yoga sich gegenseitig positiv beeinflussen. Doch der Sonnengruß im Yoga ist ja an sich schon ein so zentrales Element, dass es sich für mich ebenso total stimmig anfühlt, auf Körperebene die Integration und den Energiefluss durch den Sonnengruß im Anschluss positiv zu fördern.

Liebesströmen, mehr Offenheit, mehr Präsenz

Liebesströmen ist ein riesen Thema gerade für mich und es würde einen extra Artikel dazu benötigen, aber in der Kürze zusammengefasst, steigert Sunganzen für mich nicht nur den eigenen Fokus, sondern auch die Liebe in immer tieferem, liebevollem und ehrlichem Kontakt mit Mitmenschen zu sein. Gut, das war vorher auch schon so, doch das Ganze lässt sich ja noch steigern und das tut es offensichtlich auch. Völlig neue Räume der Begegnung haben sich eröffnet, egal wie flüchtig oder tief verbindend Begegnungen seit ein paar Wochen sind, sie haben eine neue Qualität. Der Raum sich leicht, fröhlich und dennoch auch mit ganz tiefen Themen, die einem in Inneren antreiben, bewegen und beschäftigen, zu zeigen, findet viel leichter zu einem großartigen Austausch mit- und untereinander.

Man wird zum Spot-Dedektiv in der eigenen Stadt

Sungazen “zwingt” Dich zur Akzeptanz der natürlichen Sonnenrhythmen. Wer mich schon länger kennt, weiss, dass Rhythmen für mich ebenso zentrale Themen sind. Wenn Du sungazen willst, kannst Du Dir nicht wie bei einer klassischen Meditation vornehmen, dass Du das beispielsweise jeden Tag zwischen 8.00h und 9.00 h machen willst. Die Sonne gibt Dir Zeit und Ort vor. Da sich die Erde bekanntermaßen dreht und eine eliptische Umlaufbahn rund um die Sonne hat, verschiebt sich jeden Tag das Sungazen um ein paar Minuten und damit Dein Zeitfenster, in dem Du sungazen kannst. Sprich in dem fixen Commitment, Dich der Sonne zuzuwenden, ist eine stetige Variable dabei. Dir wird umso deutlicher wie phantastisch eigentlich dieser ganze Kosmos ist, in dem alles ständig in Bewegung ist, und Du Dich einfach diesem Rhythmus hin geben darfst oder musst.
Wenn Du auf dem Land lebst, ist es ziemlich einfach eine passende Stelle, einen passenden Spot zu finden. In der Stadt ist das anders. Es gibt viele hohe Häuser, Strassenfluchten und dann heißt es, dass Du zur passenden Zeit eine passende Stelle finden darfst, die fürs Gazen funktioniert mit freier Sicht auf die Sonne. Wenn Du einen Spot gefunden hast, wirst Du im Abstand von wenigen Tagen oder vielleicht 2-3 Wochen merken, dass der Spot nicht mehr geht, da sich der Winkel der Sonne verändert hat und Du wieder eine andere Strassenflucht oder eine andere Parkstelle finden musst. Ich finde das überhaupt nicht schlimm, ich finde das eher spannend, da Du eben zum Spot-Dedektiven in Deiner Stadt wirst – es ist die positive Jagd nach der Sonne und die spielerische Herausforderung die richtigen Stellen zu finden.

Wenn Du Deine Zirbeldrüse ohne Sungazen aktivieren willst mit den u.a. von mir oben genannten Tipps und anderen Quellen, dann habe ich bis jetzt nichts Gegenteiliges lesen können. Sprich, dass die Entkalkung und Aktivierung der Zirbeldrüse auch ohne Sungazen geht – für mich persönlich ist es eine der schnellsten und effektivsten Methoden und ich mache und nutze die oben genannten Punkte ja zusätzlich.
Hier noch ein Tipp aus der gefunden Literatur, was man meiden sollte, wenn Du eine aktive Zirbeldrüse haben willst: Dieter Broers empfiehlt wie viele andere auch, dass man Flourid unbedingt vermeiden und keinesfalls aufnehmen sollte, da es im Grunde Gift ist – ich finde das auch. Flourid ist seit Jahren aus meinem Leben verbannt. Allgemein ein gesunder Lebensstil mit wenig verarbeiteten Lebensmitteln am besten in Bioqualität versteht sich meiner Meinung nach von selbst. Aber auch das entscheidest Du für Dich ja selbst.

Meine Erfahrungen der letzten Wochen sind mega-positiv und ich kann es nur empfehlen, auch wenn jeder es auf eigenes Risiko betreibt.
Ich freue mich von allen zu hören, die sich auch mit dem Thema Sungazen und Zirbeldrüsen-Aktivierung beschäftigen!

Natascha Pfeiffer

Über Natascha Pfeiffer

Natascha Pfeiffer, Expansion Method Practitioner und Groupleader, Co-Founder der Agentur PRand communication in Wien. Einzel- und Gruppenarbeit in Wien und Augsburg und via Skype.