Was ist, wenn man während einer White Light Expansion Session mit heftigen Widerständen zu kämpfen hat?

cc: Thanun Buranapong

cc: Thanun Buranapong


Für einige Menschen ist diese Erfahrung so heftig, dass sie daraus schließen, die White Light Methode sei nichts für sie. Es ist nur gut, wenn es leicht und immer offen und immer sanft geht, schließlich kann die Methode ja auch in spirituellen Lebensbereichen helfen und im Bereich der Spiritualität haben sich doch alle lieb und wir sind immer in einer Herzensenergie und wenn es da Widerstände gibt, das kann ja nur ein Zeichen dafür sein, dass mit der Methode etwas nicht stimmt…

Natürlich wünsche ich jedem, der mit der White Light Methode arbeitet, erbauliche Sitzungen und es ist ganz natürlich, dass man etwas Freudvolles und Leichtes meist dem schwerer Wirkenden vorzieht.

Aber was sind denn jetzt nun Widerstände genau?

Eine ganz einfache Definition davon ist, dass Widerstände eine Reaktion auf unsere Wahrnehmung sind. Die Wahrnehmung entspricht nicht unseren Erwartungen und dies erzeugt Widerstände auf das, was ist.
Es gibt aber auch andere Widerstände, die während einer Sitzung auftauchen können:

  • Das können unsere Ängste sein, uns auf etwas Neues einzulassen
  • Das können innere Zweifler sein, unsere inneren Richter oder Wächter
  • Diese inneren Wächter können dann in Aktion treten, wenn durch die Arbeit mit der White Light Methode an bestimmten Bereichen in unserer Psyche oder unserem Emotionalkörper gearbeitet wird. Und zwar an Bereichen, von denen unser inneres System irgendwann ein mal “gelernt”, dass Gefahr droht, wann man sich diesen nähert. Und diese entwickelte Reaktion mag zu einem bestimmten Zeitpunkt auch ihren Sinn gehabt haben, da sie unser inneres Überlebenssystem hervor gebracht hat.
    Es kann also sein, dass sich in unserem Körper-Geist-System ein Trauma abgespeichert hat und nähert man sich dem – wenn auch nur in ähnlicher Form, kommen die Widerstände, um uns paradoxerweise zu beschützen.

    Es gibt auch andere Widerstände, die dann hoch kommen, wenn bestimmte Grundpfeiler unserer Identität, unser psychlogischer Kern, unsere Basis hinterfragt werden.

    Allen Widerständen ist eines gemeinsam: Ihre Funktion ist Schutz, ob er notwendig ist oder nicht.

    Widerstände geben uns einen großen Fingerzeig darauf, wie unser inneres System funktioniert, also auf was es anspringt. Widerstände können uns ein großer Diener sein, wenn man sie als diese versteht und ihren Spuren folgt.

    Und es ist ganz natürlich, dass wir auf unterschiedlichen Stufen unserer Entwicklung auf verschiedene Widerstände stoßen können.

    Aber es heißt doch immer, dass die White Light Methode sanft und ohne Druck und ohne Vorgaben arbeitet. Wie kann es dann zu Widerständen kommen?

    Ja, die Methode ist sanft in dem Sinne, dass aufkommende Widerstände nicht weg gedrückt werden, dass wir sie nicht bekämpfen, dass sie nicht unterdrückt werden müssen; und sind bestimmte Widerstände einfach in dem Moment zu groß, dann wird ein Weitermachen nicht erzwungen.
    Sanft heißt aber nicht, dass es zu keinen Widerständen käme, sanft ist die Haltung wie mit ihnen umgegangen wird!

    Je nach dem wie sich die Widerstände äußern, z.B. als Verweigerung etwas fühlen zu wollen, als Verweigerung in die nächste Ausdehnung zu gehen oder als innere Kritiker, die einem so “rein reden”, dass man sich unsicher ist, was nun richtig oder falsch ist u.s.w., sind sie im ersten Moment nicht angenehm.
    Natürlich nicht, und wie geschrieben, wünscht man sich eine ideale Welt einfacher und ohne die Auseinandersetzung mit Widerständen.

    Aber vielleicht hilft auch ein Bild:
    Im Sport gibt es den Muskelkater. Dieser entsteht bei der Ausschüttung von Micheiweißen etc. Auf die rein bio-chemische Ebene möchte ich jetzt nicht eingehen. Ich möchte es als Bild nutzen: Ein Muskel bekommt Muskelschmerzen, wenn er genutzt wird, wenn er beansprucht wird, wenn er wächst, wenn er sich weiter entwickelt.
    Ein bißchen hinkt der Vergleich, da ein Muskelkater im Grunde auftaucht, wenn man quasi “zu weit” gegangen ist.
    Widerstände tauchen nicht auf, wenn man zu weit gegangen ist, so treten schon vorher auf, aus einer projezierten Angst heraus im Sinne von: Was wäre wenn. Also der Muskel würde schon Muskelschmerzen bekommen, bevor man überhaupt Sport treibt, aus Angst davor.
    Die Widerstände zeigen aber somit unbewusstes und – ähnlich dem Muskel – ungenutztes und nicht entwickeltes persönliches Potential von uns auf.

    Die Vorstellung, dass persönliche Entwicklung immer easy und sanft sein muss, fördert weitere Widerstände, wenn es eben mal nicht so einfach ist. Denn spirituelle Entwicklung kann tiefgreifend an Egostrukturen rütteln und natürlich will das Ego das nicht und fährt mit Widerständen auf.
    Ohne jetzt zu platt zu wirken, aber wie oft fallen Kinder auf ihren Hintern und schlagen sich mal das Knie blutig, bis sie sicher laufen können?
    Keiner geht davon aus, dass Laufen lernen von Natur aus sicher, und immer glücklich verläuft – im Bereich der persönlichen Entwicklung wird es scheinbar erwartet und auch in der Szene der Spiritualität selbst wird nicht wissend ständig aus allen Richtungen wie ein Mantra vorgebetet, dass alles Eins ist, alles immer Frieden, alles Herzensenergie und alle immer glückselig sind, bis man es selbst glaubt…und dann ist man im Leben und dann kommt man mit der White Light Expension Methode in Berührung und man kann bei der einen oder anderen Sitzung seine Widerstände kennen lernen.

    Willkommen in dem Teil der Welt, in dem wir leben! Willkommen in dem Teil der Welt, in dem wir unsere Psyche, die Widerstände produziert, nicht aussperren können! Willkommen in Deiner inneren Struktur als Mensch!

    Ich selbst habe die Erfahrung gemacht, dass es White Light Sitzungen gibt, die Wunderbares offenbaren, die wir sanft ohne Widerstände erleben und doch die Welt für uns verändern können. Und ich bin meinen Widerständen begegnet, mal mehr mal weniger rüttelnd und es gab Phasen nach einzelnen Sitzungen, da hat es ein paar Tage gebraucht, das alles zu fassen, das in mein System zu integrieren.
    Wenn ich jetzt Sitzungen gebe, erlebe ich Menschen, die tiefgreifende Traumata während einer Sitzung auflösen können, ohne dass ein Widerstand “dazwischen gefunkt hat” und ich erlebe Menschen, die bei scheinbar kleinen Dingen große Widerstände entwickeln, weil es sich in deren Struktur so entwickelt hat. Wenn diese Menschen die Bereitschaft haben, ihre Widerstände als Fingerzeige zu nutzen und sich weiterhin auf die gemeinsame Arbeit einlassen, folgen sie ihrem Potential sich auf so vielen Ebenen ihres Daseins weiter zu entwickeln – der Beginn einer wunderbaren Reise zur Selbsterkenntnis…

    Die Reise mit den Widerständen ist für mich noch lange nicht beendet. Denn so viele menschliche Bewusstseine es gibt, so viele unterschiedliche Ursachen für Widerstände gibt es, und ich bin neugierig welche mir während den Sitzungen, die ich gebe, noch begegnen werden.

    Natascha Pfeiffer

    Über Natascha Pfeiffer

    Natascha Pfeiffer, Expansion Method Practitioner und Groupleader, Co-Founder der Agentur PRand communication in Wien. Einzel- und Gruppenarbeit in Wien und Augsburg und via Skype.