Wie uns die 7 Kelche im Tarot unserer Vision näher bringen können

Die Abbildung, die ihr hier seht, stammt aus dem Rider Wait Tarot. Leider kann man aus urheberrechtlichen Gründen, die Crowley-Karten nicht nutzen.

Die 7 Kelche im Tarot bewegen sich auf dem schmalen Grad zwischen Vision und Illusion. Recht häufig wird in der Tarot-Literatur nur der negative Aspekt der 7 Kelche beleuchtet. Wohl gemerkt, die ganze 7-er-Reihe im Tarot hat es in sich, und die Gefahr zu kippen, ist bei ihnen auch möglicherweise höher als bei anderen kleinen Arkanen. Aber sie nur negativ zu sehen, würde ihr großes Geschenk zunichte machen.

Das große Geschenk der 7 Kelche im Tarot: Du warst Deiner Vision noch nie so nahe! Sie ist zum Verwirklichen nah!

Tarot Beratung Wien Augsburg 7 Kelche

Wer das Crowley-Tarot kennt, der weiß, dass der Untertitel der Karte “Verderbnis” heißt. Etwas, das Kunden gar nicht gerne lesen und sehen wollen, wenn die Karte in der Auslage erscheint.

Da ist die Darstellung des Wait Tarots schon hilfreicher: Man sieht, wie allerlei vor den Augen des Betrachters, fast aus Zauberhand, erscheint: Träume, Wünsche, Sehnsüchte – zum Greifen nah.

Man darf nicht vergessen, wir befinden uns auf Position 7 im Lebensbaum, das ist die Materiallieferung zum zur 9 und 10 nur einen Hauch entfernt.

Und genau dieser Hauch ist es, was es zu untersuchen gilt. Hier gilt es hinzuschauen. Hier liegt die Chance zu erkennen, ob Du mehr auf visionären Seite bist oder auf der illusionären.
In einer Auslage sagen natürlich auch viel die weiteren Karten noch, in welche Richtung man sich bewegen könnte.

Doch ich liebe ebenso die Kartenarbeit mit einzelnen Karten. Man taucht ein in ihr Bedeutungsspektrum und kontempliert ihre Facetten, erkennt sich selbst und eigene Muster darin.

Was kannst Du Dich also bei 7 Kelchen im Tarot fragen:

  • Wo träume ich nur und wo lebe ich meinen Traum?
  • Wo verflüchtige ich mich in eine Scheinwelt, weil ich die “echte” nicht auszuhalten glaube?
  • Was sind rein egoistische Wünsche und wo trägt meine Vision zum Wohle aller bei?
  • Wenn ich öfter dazu neige aus der Welt zu flüchten – womit mache ich das? Mit zu viel Alkohol? Mit Sport als Sucht?
  • Wo liegt generell meine ganz eigene Grenze hin zu Süchten oder weniger heftiger ausgedrückt: Wo sind bestimmte Rituale in meinem Alltag so wichtig, dass sie darüber entscheiden, wie mein Tag verläuft?
  • Was könnte ich wirklich sehen, wenn der Schleier der Illusionen fällt?
  • Was ist meine Vision?

Wenn Du der Karte näher kommst, können auch Tagträume wieder mehr in Dein Leben kehren.
Und eines sei sicher: Tagträume sind weder nur gut oder nur schlecht!
Kennt ihr das noch, wenn es hieß, dass man nicht so ein (Tag-)Träumer sein soll?
Tagträume sind etwas wunderbares und mit den 7 Kelchen kannst Du sie aktiv in Dein Leben einladen. Die eigene Grenze ist immer nur dann bewusst zu finden, wenn Du nur mehr träumst, wenn Dein ganzer Tag quasi weg-geträumt ist und Du am Abend feststellst, dass Du nur geträumt hast, weil Du es im Hier und Jetzt nicht aushältst.
Denn auch wenn Du mal einen Tag komplett Dich dem träumen hingibst – so what – wunderbar.

Ich denke, Dir wird klar, was mir wichtig ist:

  • Sei Dir bewusst darüber!
  • Spiele damit, um Deine eigene Grenze zu erforschen!
  • Illusion kann ein wunderbarer Nährboden für Deine Vision sein, wenn Du ihr nicht verhaftet bleibst!

Die körperliche Ebene der 7 Kelche im Tarot:

Ich habe ganz aktuell die Erfahrung gemacht, dass ich in einer intensiven 7-Kelche-Phase auf einmal unglaublich viel Lust auf grünes Gemüse hatte – also mehr Lust als sonst.
Ich habe mir sogar Rohkost-Grün-Pulver gekauft, um meiner grünen Sucht (!) nachzugehen, weil ich gar nicht so viel Grünes kochen konnte.
Erst allmählich ist mir ein tiefer Zusammenhang aufgefallen und dazu dient wiederum die Darstellung der 7 Kelche von Crowley wunderbar:

Wenn ihr ein Bild der Karte habt oder im Internet findet, dann seht ihr, wie 7 Kelche mit einer giftgrün-glibbirgen Masse, die aus den Kelchen rausrinnt, dargestellt werden.
Das kann Verderbnis im Sinne von Vergiftung (Süchte, Drogen etc.) sein, aber auch Reinigung. Das Giftzeug wird also ausgeschieden! Und was hilft da mehr als Grünes Gemüse, Smoothies und was die Gemüsewelt so zu bieten hat!

Die 7 Kelche sind ein absoluter Fingerzeig fürs Entgiften für mich geworden!

Und ich hatte ein großes Bedürfnis natürlichen Schwefel zusätzlich zu nehmen. In einem Gespräch mit meinem Tarot-Lehrer war ihm die Verbindung klar, dass die 7 Kelche und Schwefel und das Gähren im eigenen Saft eng miteinander verwoben sind.

“Magisch!”, dachte ich – wie sehr der Körper auf diese kollektive Weisheit der Karten anspringt und mit ihnen in Resonanz geht.

Aber auch die Flasche Rotwein war mal an einem Abend fällig – ich wusste genau, dass der Rotwein Flucht im negativen Sinne sein kann, aber genauso, dass man es bewusst mal einsetzen kann zum Genuss, oder zur Erweiterung, zum Träumen…
In vielen Traditionen werden bewusstseinserweiternde Rituale durchgeführt – die Energie der 7 Kelche.

Das heißt nicht, dass das für Dich dann ein Thema sein muss. Es reicht zu wissen, welche Atmosphäre die Karte der 7 Kelche haben kann und welches wunderbare Spektrum und welche tiefe Weisheit diese Karte in sich trägt!

Und am Schluss noch mal der Punkt des Gährens als Fazit zu dieser 7-Kelche-Karte: Wir schmoren in unserem eigenen Saft, um das hinter uns zu lassen (entgiften auf allen Bedeutungsebnen), was unserer wahren Vision nicht mehr dienlich ist.

Ich lade Dich ein, zu schmoren! Ich lade Dich ein, die Schönheit darin zu entdecken! Dein Vision wird gerade geboren oder Du kommst ihr ein Stück weit näher!
Nimm es Spielerisch und teste Deine Grenzen neu aus, und wirf vielleicht auch die eine oder andere alte Moral-Überzeugung damit über Bord, was es heißt, zu spielen…

Freue Dich aufs Entgiften auf allen Ebenen! Freue Dich auf das Entgiften auf emotionaler Ebene – schließlich sind wir immer noch im Element der Kelche, des Wassers, der Emotionen!

Natascha Pfeiffer

Über Natascha Pfeiffer

Natascha Pfeiffer, Expansion Method Practitioner und Groupleader, Co-Founder der Agentur PRand communication in Wien. Einzel- und Gruppenarbeit in Wien und Augsburg und via Skype.