Letztens habe ich einen kurzen, aber prägnanten Satz gelesen, der Selbstliebe auf den Punkt bringt:
„Selbstliebe ist (oftmals) nicht Schokoladenkuchen und Schaumbäder…“

Selbstliebe, integrales Coaching

Ein Leben, das im Außen viel von uns fordert, entweder weil wir es so wollen oder weil wir glauben, dass das nun mal so sei (ein Glaubenssatz, den Du hinterfragen könntest), kommt als Gegenenergie das Thema Selbstliebe.

Und Selbstliebe, Selbstakzeptanz ist aus integraler Sicht, ein wichtiger Teil, um sich weiter zu entwicklen.
Hier ist aber u.a. die Schattenarbeit, verdrängte Anteile zu beleuchten, zu transformieren und zu integrieren der Ansatz. Sich selbst besser verstehen und kennenlernen, aufräumen, um sich und der Welt (gerne auch dem gesamten Universum)  Mitgefühl, Dankbarkeit und Liebe entgegen zu bringen.

In einer Welt, die einen jedoch so sehr erschöpft, kommen zum Thema Selbstliebe oftmals ganz andere Sehnsüchte auf den Tisch, wie:

  • ICH zuerst!
  • Das gönne ICH mir jetzt!
  • Sollen doch die anderen schauen, wie sie ohne MICH zurecht kommen!
  • Und eben: Den Kuchen und das Wellnessbad gönne ICH mir jetzt – denn das habe ich verdient!

Die Metapher mit Schokokuchen und Wellnessbad ist einfach nur stellvertretend für all die äußeren Wünsche, die dann kommen, und per se ist nichts schlecht an ihnen. Unreflektiert sind sie jedoch einfach nur eine Umkehr der Wünsche an die anderen und dann versuchen wir uns den Konsum und die Erfüllung der äußeren Wünsche eben selbst zu erfüllen – jedoch sind es oftmals auch nur Kompensationshandlungen…und das übersehen wir dann…denn die Selbsterfüllung der äußeren Wünsche, gibt uns – kurzfristig – auch ein gutes Gefühl und ein kurzzeitig noch besseres, da wir das ja dann ach so toll uns selbst geschenkt haben und damit unserer Selbstliebe Ausdruck verliehen haben.

Doch Selbstliebe hat einen verantwortungsvollen Aspekt. Nicht nur den wie ich oben geschrieben habe, dass wir unsere innere Schattenarbeit machen, Licht uns Dunkle unserer Psyche bringen…

  • Selbstliebe fordert Verantwortung zu übernehmen und daraus bildet sich die Basis.
  • Selbstliebe lädt dazu ein, Schicht für Schicht und Schritt für Schritt aus der Opferhaltung herauszuwachsen.
  • Selbstliebe lädt dazu ein, Dir Deine Wut, Trauer, Dein Familiensystem anzuschauen, und deren Quelle zu erkennen.
  • Selbstliebe heißt, ungesunde Automatismen zu erkennen und zu verändern. Für das Erkennen und für erste Veränderungen in Deinem Bewusstsein und daraus folgend in Deinen Handlungen ist es auch gut, Coaching Hilfe in Anspruch zu nehmen, da wir uns oftmals in unserem eigenen Wald vor lauter Bäumen nicht mehr auskennen 🙂
  • Selbstliebe fängt an, einzelne Lebensbereiche zu durchleuchten und oftmals zu Beginn unbequeme Entscheidungen zu treffen

Was könnten diese unbequemen Entscheidungen sein?

Vielleicht, dass Selbstliebe damit anfängt, eben nicht den Schokokuchen zu essen, weil Du erkennst, dass er kurzfristig ein Glücksgefühl auslösen kann, langfristig jedoch nur eine Kompensationsschleife ist. Vielleicht ist Selbstliebe, Dir selbst zu gestatten, eine grundsätzlich gesündere Essweise zu erschließen.

Ja, und das kann zu anfangs echt unbequem werden! Und das macht Selbstliebe am Anfang auch nicht leicht…

Selbstliebe ist eine Einladung, eingefahrene Verhaltensmuster zu durchbrechen – z.B. Dein Essverhalten…

Selbstliebe kann Dich ebenso auf körperlicher Ebene dazu einladen, zu schauen: Wie oft bin ich denn mal draußen in der Natur?
Wie oft bewege ich mein tolles Körper-Fahrzeug? Wäre es vielleicht nicht gut, 1 mal in der Woche für 15 Minuten mich aufzuraffen und einen Spaziergang zu machen – oh, ja und auch das kann Anfangs unbequem sein!

 

Selbstliebe hat viele kleine Schritte, dessen Benefit Du nicht sofort wahrnehmen kannst. Es ist wie ein Fitness-Training: Du gehst in den Fitness-Kurs und siehst danach in den Spiegel. Und Du wist feststellen, dass Du nach dem 1. Training einfach garnichts feststellen wirst. Aber Du wirst etwas feststellen, wenn Du nach einem halben Jahr in den Spiegel siehst, und Du ein halbes Jahr vielleicht ein mal in der Woche Deinen Körper bewegt hast.

 

Selbstliebe hat damit etwas zu tun, Dein Beziehungsumfeld zu hinterfragen – und zum Thema Beziehungsumfeld habe ich in meinem letzten Blogbeitrag schon etwas ausführlicher geschrieben. Auch hier könnten Entscheidungen anstehen, die sich nicht leicht anfühlen.

 

Selbstliebe kann eine Einladung sein, Wünsche und Bedürfnisse erst einmal Dir selbst gegenüber einzugestehen. Und das kann Dich wiederum zunächst traurig werden lassen, weil Du spürst, was da alles ist oder nicht ist.

 

Selbstliebe kann Dich also dazu heraus fordern, Dinge zu tun, die Du am wenigsten tun willst – und dann wäre der Griff zum Schokokuchen doch viel leichter und so verführerisch…

Selbstliebe kann Dich langfristig dazu führen, dass Du einen für Dich neuen Lebensstil entwickeln wirst. Es ist eine Entscheidung, einen Lebensstil für Dich zu finden, von dem Du nicht regelmäßig flüchten musst in Form von Kompensationshandlungen z.B.

Was nicht heißen mag, dass es nie wieder Schokoladenkuchen für Dich geben sollte 🙂 Doch dann wird er eine andere Form von „Genuss“ sein. Ein Genuss, der bedeutet, das Leben zu genießen, nicht um von diesem davon zu rennen.

Selbstliebe kann heißen, dass vieles weniger wird – weniger „must-haves“, weniger Hetze, vielleicht weniger Freundschaften, vielleicht weniger „high-life“, vielleicht weniger Konsum, vielleicht weniger „Ja zu allem sagen“, aber ebenso vielleicht weniger „Nein zu allem sagen“.

Selbstliebe kann durch viele Aspekte und viele kleine Handlungen, die auch mit der Umstellung der inneren Haltung und Definition, was Selbstliebe wirklich bedeutet, zu einer tiefen inneren Haltung und Einsicht werden, die Dein neuer Kompass werden kann. Selbstliebe ist nicht Ego-los, verweist Dein Ego jedoch auf einen anderen, neuen Platz. Selbstliebe kann zu mehr Hingabe führen, Dir selbst und anderen gegenüber. Selbstliebe verweigert sich auch nicht Deines Verstandes (der etwas anderes als Dein Ego ist…). Ich möchte das nur erwähnen, das je nach dem, wo Du Dich auf Deiner persönlichen Entwicklung befindest, der Ruf nach dem gänzlichen Hintersichlassen des Verstandes sehr groß sein kann a la: Raus aus dem Kopf und rein ins Herz oder in die Bauchentscheidung! Selbstliebe nimmt alle inneren Instanzen wieder auf und dazu gehört auch unser brillanter Verstand und Geist.

 

Selbstliebe ist ein spannender Weg. Selbstliebe kann ein Mantra werden und eine ständige, aber nicht quälende Frage: Was ist denn Selbstliebe wirklich? Und was braucht es jetzt von mir ganz persönlich dafür…

 

Alles Liebe,

Natascha

 

Du möchtest regelmäßig Impulse? Dann abonniere meinen kostenfreien Newsletter! Hier kannst Du Dich anmelden…

Natascha Pfeiffer

Über Natascha Pfeiffer

Natascha Pfeiffer, Expansion Method Practitioner und Groupleader, Co-Founder der Agentur PRand communication in Augsburg. Einzel- und Gruppenarbeit in Augsburg und via Skype.