Die Fülle in jedem Moment – mal aus diesem Blickwinkel

Home/Allgemein, Gedanken/Die Fülle in jedem Moment – mal aus diesem Blickwinkel

Die Fülle in jedem Moment – mal aus diesem Blickwinkel

Ja, da war er wieder einmal ganz deutlich zu spüren: Der Moment der Fülle, ganz präsent und körperlich spürbar.
Es war Samstag – ein guter Bekannter, der wieder zurück in sein Heimatland gehen wird, hat quasi seinen Abschied gefeiert. Den Abschied eher nicht, aber das Leben hat er gefreiert und die Dankbarkeit für all die Kontakte, die er während seiner Zeit hier aufgebaut hat.

Fülle, Augsburg, im Moment  sein

Und da waren wir in seinem Lieblingsclub – die Musik strömte durch meine Zellen, der Bass vibrierte und ich mit ihm.
Da war es da das Geschenk, das wir viel zu selten fühlen, weil wir den Moment einfach verpassen oder als selbstverständlich sehen. Mein Fokus richtet sich jeden Tag darauf: Wofür kann ich dankbar sein? Worin kann ich meine Liebe und Aufmerksamkeit schulen, dass das Leben wunder-voll ist. Ein ständiges Wahrnehmen, dieses eigentlich immer zu da seienden Zustandes kriegen wir einfach im Alltag nicht (immer) hin. Doch je öfter er sich wahrnehmen lässt, desto mehr darf es sich in unserem Bewusstsein ausdehnen.
Und was war diesmal so wunderbar? Das Geschenk, wie wir als bunt zusammen gewürfelter Freundschaftshaufen das Leben feiern!

Ich musste beim Tanzen innerlich und äußerlich lachen, denn was geben wir oft für ein Bild ab, wenn wir unterwegs sind: 10 oder mehr Menschen von Anfang 20 bis Ende 50 vereint durch die Freundschaft zu einander, die Liebe zur Musik, dem Willen, dass das Leben nicht in Schubladen zu pressen ist und gemeinsam weg gehen, gemeinsam tanzen, gemeinsam lachen, weinen, durch den Club schwirren. Jenseits der Masse, die vielleicht nicht das Geschenk einer solch bunten Truppe erleben darf, genießen darf und sich allein schon durch die Mischung bei jedem der Horizont öffnen darf. Es gibt keinen Lehrer, keinen Schüler höchstens in dem Sinne, dass es jeder für jeden ist.
Ich schreibe das nicht, in dem Sinne dass wir besser wären, als die die z.B. nicht in so einem bunten Kreis das Leben gemeinsam zelebrieren. Denn das, was für mich bunt und füllig, freudvoll ist, muss es für jemanden anderen nicht sein.

Ich wünsche mir, dass jeder sein Buntes, seine Fülle, seine Lebensfreude mit wem auch immer feiern kann und es auch wirklich wahrnehmen kann, welch ein Geschenk er da in seinem Leben hat.
Ich darf Freunden gegebenüber stehen und mir innerlich wünschen, dass ich in 20, 30, 40 Jahren noch so und auch so feiern und tanzen kann. Möge der Kopf frei bleiben von dem Gedanken, dass man dieses oder jenes doch ab einem bestimmten Alter nicht mehr machen dürfte. Vielleicht nicht mehr in der Frequenz, aber es sein zu lassen, nur weil man ein Datum in seinem Pass hat? Dafür bin ich diesem Kreis zutiefst dankbar!
Und was es auch bei Dir sein möge – sei es das Tanzen, ein Hobby, bestimmte Zeiten mit geliebten Menschen – ich wünsche mir, dass Dich Deine Lebensfülle begleitet, dass dieser Fluss ein Quell für andere wird, weil es bei Dir überfließt.

Die Musik vibrierte noch immer durch den Club und ich im Beat dazu. Ein Kuss von meinem Partner, gefolgt von einer liebevollen Umarmung mit einem Freund, einem Menschen, einer Seele aus diesem unserem Kreis. Seelen, die sich einfach für diesen Weg gefunden haben, Seelen die über so viel hinauswachsen, weil man miteinander wachsen will. Menschen, die atmen – das Leben, Menschen, die spüren – die Liebe. Tiefe Dankbarkeit paarte sich in diesem Momenten mit der puren Lust der Musik.
Ich war gefüllt, erfüllt von der Fülle des Lebens, der Liebe und der Kraft, die sie hat.
Das muss nicht immer in einem Club sein, aber es kann. Weil es keine Trennung mehr gibt zwischen der stillen Meditation, die ich ebenso liebe, schätze und praktiziere oder dem tobenden Beat, der alle tanzen lässt. Mal ist es das eine, mal das andere – aber es gibt keine Trennung mehr, dass es nur dort oder nur dort und nur unter diesen Umständen erfahren werden kann.
Nein, wenn das Leben an die Tür klopft, dann mach auf und frage es, wo es Dich hinführen will – und dann erfahre immer zum richten Zeitpunkt am richtigen Ort Deine Fülle jeden Moment.

Alles Liebe,
Natascha

Natascha Pfeiffer

Über Natascha Pfeiffer

Natascha Pfeiffer, Expansion Method Practitioner und Groupleader, Co-Founder der Agentur PRand communication in Augsburg. Einzel- und Gruppenarbeit in Augsburg und via Skype.

7. März 2018|Categories: Allgemein, Gedanken|2 Comments