Ganz konkret stand im letzten Samstag vor der Entscheidung, ob ich meinen Workshop zum Thema Glaubenssätze kurzfristig am Tag selbst noch absagen muss oder nicht. Grund dafür war ein privater Anlass, den ich anfangs nicht gut beiseite schieben konnte und ich bis zum Beginn des Workshops keine für mich entlastende Nachricht bekommen habe.

Da stand ich nun…

…mit dem für mich immer hohen Anspruch der beste Workshopleiter zu sein, am besten dem dienen zu können, was ein anderer, in dem Fall die Workshopteilnehmer, von mir brauchen zum Wohle aller. Parallel die Frage, ob ich das in der Situation leisten kann.

Ich habe mich dafür entschieden, den Workshop nicht abzusagen und all meine Achtsamkeit und Aufmerksamkeit den Teilnehmern zu geben. Für den Rest ließe sich eine Lösung finden. Mein authentisches Herz wollte für die Menschen da sein.

Denn authentisch heißt nicht immer, dass die Teilnehmer wissen müssen im Detail, wie es Dir gerade geht, sondern ob ich mich authentisch voll und ganz meiner Arbeit (trotz allem) hingeben kann. Und dafür entschied dich mich, danach hat es gerufen.

Vielleicht musst Du auch mal etwas privates beiseite schieben.

Vielleicht lässt Dein Chef/Deine Chefin Dich ins kalte Wasser springen.

Vielleicht stehst Du so unter Deadline-Druck, dass Du einfach abliefern musst…

Und dann passiert das Wunder: erst Deine herausfordernde Situation und Dein Mut, es dennoch zu tun, kann Dir zeigen wie gut Du eigentlich bist!

Vorher wäre es ja fast zu einfach gewesen, und Du hättest Deine Leistung auch vielleicht nicht ganz so gut Dir selbst gegenüber anerkennen können, wenn Du diesen Sprung nicht gemacht hättest!
Es geht darum, dann Dich zu sehen, Dich mal wirklich in Deine Lage hinein zu versetzen und danach zu sehen und wirklich zu fühlen: Wow – ich habe einen verdammt guten Job heute gemacht! Und im Grunde genommen muss das niemand sehen als erst mal Du selbst – nur Du selbst!

Der Workshop zum Thema Glaubenssätze auflösen war für jeden Teilnehmer ein echtes Geschenk. In jedem hat sich etwas bewegt, viel durfte heilen. Was wäre gewesen, wenn ich den Workshop abgesagt hätte? Nichts und viel zugleich…

Man kann natürlich sagen: so what, dann hätte man ihn vielleicht verschoben…oder wenn es nicht hat sein sollen, dann hat es halt nicht sein sollen.

Doch immer wieder wachsen wir erst über uns hinaus, wenn es die Situation ganz konkret von uns verlangt. Wenn Du Dich mit allem hinein schmeißt und hingibst, was es jetzt braucht, und wofür Dein Herz brennt.

Auch ich selbst hätte die Leistung an diesem Tag vielleicht nicht so sehen können, wenn sie mich nicht herausgefordert hätte.

Wenn Du also beim nächsten Mal ins kalte Wasser geworfen wirst…

Wenn Du das nächste Mal vor einer für Dich noch nie da gewesenen Aufgabe stehst…

Wenn Du emotional hoch heraus gefordert wirst und Dich dennoch auf das konzentrierst wofür Du brennst, dann schätze Dich und Deine Leistung wert! Sieh wie großartig Du sein kannst, (nicht nur) wenn Du musst!

Versetze Dich mal auf einer anderer Ebene in Dich selbst hinein und sieh genau hin.

Das wünsche ich Dir von ganzem Herzen!

Alles Liebe!

Natascha

 

p.s. und der nächste Tagesworkshop in Augsburg zum Thema Glaubenssätze auflösen findet am 28.3.2020 statt – Infos und Anmeldung…

 

Fotocredit: Photo by Sammie Vasquez on Unsplash

 

Natascha Pfeiffer

Über Natascha Pfeiffer

Natascha Pfeiffer, Expansion Method Practitioner und Groupleader, Co-Founder der Agentur PRand communication in Augsburg. Einzel- und Gruppenarbeit in Augsburg und via Skype.