Natron – ein altes Mittel als Wunder entdeckt

Home/Allgemein, Gedanken/Natron – ein altes Mittel als Wunder entdeckt

Natron – ein altes Mittel als Wunder entdeckt

Ja, auch diese Themen sollen hier für mich Platz finden – möge es einfach als Inspiration dienen.

Wie groß wird mein Fußabdruck (in Sinne des CO2-Fußabrucks) mal sein? Das ist eine Frage, die mich durchwegs in meinem Leben beschäftigt. Wobei es mir letztlich nicht um eine absolute Zahl geht, sondern allgemein um das Bemühen, ihn in einem guten Leben so bewusst und gering wie möglich werden zu lassen.

Manchmal erdrückt mich, diese Last, dass ich der Welt einfach durch meine Existenz schade.
Manchmal erwächst daraus etwas sehr Erbauliches, einfach das zu tun, was mir immer in diesem Moment möglich ist.
Das fängt an, welche Konsumgüter ich kaufe, ob ich sie kaufe, welche Ernährungsform ich wähle, ob ich online shoppe oder lokal vor Ort, ob ich Abfall einfach in kleinen vielen Handlungen vermeiden kann, welche Kosmetik ich nehme u.v.m…

…und es dann eben nicht als Last zu sehen und was mal alles nicht schafft, sondern jede kleine Handlung als Chance für eine bewusste Handlung zu sehen, die dann auch in der Folge der Welt vielleicht ein bißchen weniger weh tut, als eine andere, weil sie aus einer Verbundenheit entschieden werden.

Natron Wundermittel Haushalt Kosmetik

Natron ist gerade mein Experimentierfeld – von Kosmetik bis Haushalt

Natron, ein Wundermittel, weil es einfach eine geniale chemische Zusammensetzung aus Molekülen hat, das Dinge auf organische Weise unterstützt, die wir einfach nur vergessen haben, und deswegen zu etwas anderem greifen.

Wozu ich Natron aktuell nutze:

  • Als Mittel, um mein Biowaschmittel noch weiter zu reduzieren
  • In meiner Region ist das Wasser sehr kalkhaltig, also gebe ich es ebenso in die Waschmaschine, um einfach die Maschine Langlebiger zu machen
  • Als Oberflächenputzmittel im Bad, einfach mit Wasser
  • Als Shampoo: einfach das Natron mit Wasser zu einer zähen Konsistenz vermischen – super für die Kopfhaut, weniger gut für die Haarspitzen, da es etwas austrocknet – aber wenn ich gleich nach der Wäsche Kokosöl in die Haare gebe, ist es super
  • Als Deo – genial – einfach nach dem Duschen beispielsweise unter die noch leicht feuchten Achseln einen Hauch verreiben, hält viel viel besser als ein Deo!
  • Geruchsneutralisation im Kühlschrank – auch wenn der bei mir nicht riecht, aber ich hab einfach was in den Kühlschrank gegeben, und es ist quasi noch „neutraler“
  • Selten lasse ich was in der Pfanne oder im Topf einbrennen, aber wenn, dann einfach mit Natron einweichen, genial
  • Was ich mit Natron noch testen will:

  • Wieder als Paste angerührt zur Reinigung des Backofens
  • Wenn die Tage wieder wärmer werden als Geruchsschutz über Nacht in die Schuhe
  • Natron-Trink-Kur
  • Auf einmal darf ich Festellen, wie auf umweltfreundliche Art und Weise, das Leben einfach noch simpler werden darf – eine geniale Mischung. Denn oft wird Umweltbewusstsein mit Verzicht und mühsamen Umstellungen verbunden – oft ein Hinderungsgrund, es einfach zu tun, weil unbequem.

    Mit Natron hat man einfach nur eine Sache im Regal – also mehr Platz – und eine Fülle an Anwendungen und das noch zu einem genial günstigen Preis!

    So werden aus vielen kleinen Schritten wieder Große und selbst wenn es nicht DER große Schritt wird, es liegt in meinem Wirkungskreis, einen Unterschied zu machen – hier und jetzt in jeder Handlung, die ich vollziehe oder unterlasse.

    Wie es so oft ist: Habe ich gerade ein Thema im Dunstkreis, sprießt es um mich herum wie Pilze – ich tausche mich mit Freunden aus, die mir ihre Anwendungsfelder von Natron erzählen, oder ich rege einfach dazu an, dass der andere es noch nicht nutzend, es sich doch überlegt…dabei geht es mir nicht um missionarisches Tun, aber um klar eventuell als Beispiel. Der eine tauscht dann in der Folge auch das eine oder andere in der Zukunft gegen Natron aus, oder geht nach diesem bewussten Gespräch mit anderen Augen durch den Supermarkt. So regt der eine Stein den anderen an, ganz mühelos, kreativ und frei.

    Also, mich würde interessieren wo Du Natron bereits gut einsetzt und was dann meine Liste erweitern könnte.
    Genauso aber, wenn Du sagst: Natron nutze ich (bis jetzt) noch nicht, aber meine kleine Handlung im Alltag ist folgende…Was wäre das?

    Alles Liebe,
    Natascha

    Natascha Pfeiffer

    Über Natascha Pfeiffer

    Natascha Pfeiffer, Expansion Method Practitioner und Groupleader, Co-Founder der Agentur PRand communication in Augsburg. Einzel- und Gruppenarbeit in Augsburg und via Skype.

    7. März 2018|Categories: Allgemein, Gedanken|Kommentare deaktiviert für Natron – ein altes Mittel als Wunder entdeckt